Nah-dran_Freundschaft

"Bei Nacht sind alle Mäuse grau" Die Katze

Wertschätzende Kommunikation

Was ist das?

Die Wertschätzende Kommunikation ist eine Konfliktlösungs-Methode, die auf der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelten Gewaltfreien Kommunikation (GfK) basiert.
Sie ist nicht nur eine Methode, sondern eine veränderte innere Haltung uns selbst, anderen Menschen und dem Leben gegenüber. Diese innere Haltung basiert auf Achtsamkeit, Empathie (Einfühlungsver-mögen), Wertschätzung und Selbstverantwortung. Eine wichtige Grundlage dabei ist die Bewusstwerdung unserer Gefühle und Bedürfnisse.
Die Wertschätzende Kommunikation zeigt einen Weg, uns selbst und unser Gegenüber besser zu verstehen und unsere Bedürfnisse klar und offen auszudrücken.

Empathie – Grundlage emotionaler und sozialer Kompetenz

Empathie ist die Kunst, einfühlsam zuzuhören – sich selbst und anderen – und auf das Gehörte einzugehen.
Ergänzung

Konflikte – jeder hat sie, keiner mag sie…

Konflikte entstehen da, wo Menschen unterschiedliche Bedürfnisse haben.
In der Begegnung mit anderen Menschen gibt es immer wieder Situationen, in denen wir keine zufriedenstellende Kommunikation herstellen können. Obwohl wir mit den besten Absichten in ein Gespräch gehen, kommt es zu Konflikten und Missverständnissen, weil wir unsere Gefühle und Bedürfnisse nicht klar benennen können. Gewohnheitsmäßig suchen wir die Schuld an einem Konflikt in uns selbst oder im Außen.
In der Wertschätzenden Kommunikation wird die Suche nach der Schuld ersetzt durch die Suche nach dem, was wirklich hinter den Handlungen der Beteiligten steckt. Das sind immer elementare, menschliche Bedürfnisse wie z.B. Liebe, Verbindung, Anerkennung, Klarheit, Gehört und Gesehen werden…
Wenn es uns gelingt, die verschlüsselten Bedürfnisse hinter unseren Strategien zu erkennen, eröffnet uns das die Möglichkeit, Empathie und Verständnis mit uns selbst und anderen zu empfinden. Dadurch sind wir in der Lage, wieder Verbindung herzustellen, die ein harmonisches Miteinander erst möglich macht.